Zurück
Typ: Semesterprojekt
Dauer: 5 Monate
Team: 4 Personen

Konzept

Urban

Für Blinde, die unabhängig von Ampeln Straßen überqueren möchten ist das System, das Straßen trackt und Autos erkennt das optimale Gerät.

Intelligente Stadt

Um eine Straße zu überqueren müssen Blinde oft eine hohe kognitive Leistung aufbringen. Entweder müssen Strecken und Straßenüberquerungen besonders sorgfältig geplant werden oder Übergänge gestalten sich als große Herausforderung. Bei klickenden Ampeln weniger, bei „stummen“ Ampeln oder in Wohngebieten umso mehr. Das System der simulierten Ampel fängt beide Fälle ab. Im 4. Semester entwickelten mein Team und ich ein System aus zwei Komponenten. Sogenannte Beacons tracken mit Kameras Straßenzüge nach Autos. Sollte die Straße frei sein, erhält der Blinde über ein Headset das Signal zum Laufen. Das Signal wird dem Blinden über sogenannten 3D Sound vermittelt wodurch die andere Straßenseite leicht gefunden werden kann.

Typ: Semesterprojekt
Dauer: 5 Monate
Team: 4 Personen

Prototyp

Weil Straßen recht unhandlich sind haben wir zur Vermittlung des Konzepts einen Prototypen gebaut. Dieser umfasst zum Einen ein Straßenmodell aus Holz. Eine kleine eingebaute Kamera erkennt dabei ein Modellauto, dass man per Hand über die Straße schieben kann. Die zweite Komponente umfasst eine Art Bürgersteig und ein Headset. Europaletten symbolisieren dabei Straßenseiten. Eine Person stellt sich auf die Europalette, setzt das Headset auf und schließt die Augen. Wenn man nun das Auto auf dem Holzmodell vor die Kamera schiebt bekommt die Person auf der Europalette das Signal zum Stehenbleiben - umgekehrt auch das Signal zum Laufen. Erreicht man die andere Straßenseite, so wird das von einer Lichtschranke erkannt und ein Stopp-Ton beendet die Überquerung.

Wettbewerb

Mit dem Team nahm ich am Imagine-Cup 2017 von Microsoft teil. Wir erreichten den 4. Platz in der nationalen Endauscheidung in Karlsruhe. Im selben Jahr erreichte das Projekt bei der ThingsCon in Amsterdam den 1. Platz. Zusätzlich wurde Urban als Teil der TED@Merck Veranstaltung 2018 ausgestellt.